Die Nationalpark-Verwaltung

Die Nationalpark-Verwaltung Hamburgisches Wattenmeer ist Teil der Hamburger Behörde für Umwelt und Energie.

Ihr Sitz ist in Hamburg. Auf Neuwerk befindet sich die Nationalpark-Station für die Betreuung vor Ort.

Als Naturschutzbehörde entwickelt die Nationalpark-Verwaltung Schutzkonzepte und überwacht ihre Einhaltung; dabei arbeiten die Bediensteten eng mit den Bewohnern und dem ehrenamtlich tätigen Verein Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur e.V.  zusammen.

Die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit der Nationalpark-Verwaltung bringt den Gästen und den Menschen vor Ort den Wert der Natur im Watten-meer nahe und fördert ein Umweltbewusstsein, das zu eigenverantwortlichem und naturverträglichem Handeln über den Nationalpark hinaus führt. Die Nationalpark-Verwaltung entwickelt Ausstellungen, Broschüren und andere Medien der Umweltbildung. Ein Besucherinformationssystem macht den Nationalpark erlebbar: Tafeln, Karten und Pulte mit Aktionselementen weisen auf besondere Sehenswürdigkeiten hin, aber auch auf besonders empfindliche Gebiete, die nicht betreten werden dürfen.

Die durchgeführte wissenschaftliche Dauerbeobachtung ("Monitoring") des Wattenmeers erlaubt die Beschreibung von Veränderungen und Trends im Wattenmeer; Schutzmaßnahmen können so wissenschaftlich begründet und deren Notwendigkeit transparent gemacht werden.

Spenden für den Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer sind steuerlich absetzbar.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »
Ein Sandregenpfeifer verjagt Hasen aus dem Brutrevier. Foto: Britta Schmidt

Foto: Britta Schmidt

01.04.2018 Nationalpark, Anleinpflicht, Hunde Gegen freilaufende Hasen kann sich ein Brutvogel zur Wehr setzen, gegen freilaufende Hunde nicht. Deshalb müssen Hunde ab heute bis zum 15. Juli überall in der freien Landschaft angeleint werden. mehr »
Sandregenpfeifer, im Vordergrund Jungvogel. Foto: André Kramer

Sandregenpfeifer, im Vordergrund Jungvogel. Foto: André Kramer

31.03.2018 Strandbrüter, Artenschutz, Sandregenpfeifer Zum Schutz gefährdeter Strandbrüter wird auch in diesem Jahr ein Wegeabschnitt an der Küste der Krummhörn in Abstimmung mit der Gemeindeverwaltung ab dem 1.4. bis zum 15.8. gesperrt. mehr »
Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

30.03.2018 Zugvogeltage, Nationalpark, Weltnaturerbe Versprochen ist versprochen: Pünktlich zu Ostern steht ein großer Teil des Jubiläumsprogramms der 10. Zugvogeltage online. mehr »
Uferschnepfe. Foto: Gundolf Reichert

Uferschnepfe. Foto: Gundolf Reichert

22.03.2018 Wiesenbrüter, Grohdepolder, Norderney Als Kompensationsmaßnahme für das Offshore-Netzanbindungsprojekt BorWin1 wurde auf Norderney eine Fläche von 145 ha als Lebensraum für Wiesenbrüter aufgewertet. Mit Erfolg, wie die jetzt vorliegenden Monitoringergebnisse bestätigen. mehr »