03.08.2017

2 Millionen Besucherinnen und Besucher im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer-Besucherzentrum Cuxhaven

Familie aus Berlin mit Jubiläumspräsenten überrascht
Familie Gollbach-Wellhausen aus Berlin freute sich über die Jubiläumspräsente, die WattBz-Leiter Bernhard Rauhut überreichte.

Familie Gollbach-Wellhausen aus Berlin freute sich über die Jubiläumspräsente, die WattBz-Leiter Bernhard Rauhut (Mitte) überreichte. Foto: WattBz

Am 3. August war es abzusehen: Das Team vom UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer-Besucherzentrum Cuxhaven (WattBz) erwartete den 2-millionsten Besucher. Welches Familienmitglied der Familie Gollbach-Wellhausen aus Berlin die 2 Millionen vollmachte, musste noch diskutiert werden. So kam kurzerhand die ganze Familie in den Genuss der Überraschung. Familie Gollbach-Wellhausen ist zum dritten Mal in Cuxhaven, Jochen Gollbach kennt auch noch das alte Haus. „Ich bin verblüfft, dass hier so etwas Schönes entstanden ist“, sagt der „Nationalpark-Haus-Kenner“. „Wir besuchen das WattBz und die tollen Veranstaltungen gern. Wattführung und Geocaching-Tour standen schon auf unserem Urlaubsprogramm.“ Besonders gefiele ihr der Blick auf Wattenmeer und Heide und die künstlerischen Collagen, ergänzt Ute Wellhausen. Die Söhne Piet und Oskar (8 und 5 Jahre) sind ebenfalls begeistert und freuten sich über die Wattenmeer-Wackelkarten, die Ebbe und Flut simulieren, sowie die Plüschkrabben, die Bernhard Rauhut (Leiter des WattBz) zusammen mit Blumenstrauß und Buchpräsent überreichte.

Über das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer-Besucherzentrum Cuxhaven

Vor 28 Jahren, im Jahre 1989, öffnete das Nationalpark-Zentrum Cuxhaven (NPZ) im Sahlenburger Strandhochhaus. Aus dem NPZ wurde 2011 durch Umwidmung durch das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz das WattBz. Seitdem trägt es den langen, aber stolzen Namen UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer-Besucherzentrum Cuxhaven.

Im Sommer 2015 erfolgte der Umzug in den Neubau. In einmaliger Lage direkt am Wattenmeer zieht er mit seiner modernen Architektur und der attraktiven und informativen Ausstellung bei freiem Eintritt steigende Besucherzahlen an. „210.000 Gäste seit Eröffnung des neuen Hauses, das ist ein Quantensprung für uns“, so Bernhard Rauhut.

Von hier aus starten Führungen ins Watt, in die Salzwiese und in die Küstenheide. So können Besucher Einblicke in diese einzigartige Naturlandschaft gewinnen. Die Watt-Exkursionen führen ins Sahlenburger Watt, meist bis zum ersten Priel. Hier geht es weniger um den sportlichen Aspekt des Wanderns, sondern darum, den Lebensraum näher kennenzulernen: Lebensspuren auf dem Wattboden richtig zu deuten, einen Wattwurm in die Hand zu nehmen oder zu beobachten, wie sich eine Herzmuschel wieder eingräbt. Dabei erfahren die Teilnehmer viel über den Nationalpark Wattenmeer, das Weltnaturerbe, die dort lebenden Tiere und Pflanzen, aber auch über die Gefährdung und Schutzwürdigkeit dieser einzigartigen Naturlandschaft. Beim anschließenden Mikroskopieren wird die Lebenswelt noch genauer „unter die Lupe“ genommen.

Neben diesen Naturerlebnissen ermöglicht die neu gestaltete Dauer-Ausstellung auf über 400m², das Wattenmeer näher kennen zu lernen. Seewasseraquarien, ein flutbares Tidemodell und verschiedene Installationen veranschaulichen globale bis lokale Themen und zeigen die Vielfalt der Natur. Wie entstehen Ebbe und Flut? Welche Folgen hat der Klimawandel? Was lebt im Verborgenen? Bei den Antworten hierzu erkennt man, warum das Wattenmeer so besonders und schützenswert ist. Und wer es noch genauer wissen will, kann in der Bibliothek stöbern, klassisch in Büchern und Zeitschriften oder auch online über Tablet. Für kleine Kinder bietet die „Kinderhöhle“ unter dem Artentisch einen Platz zum Hören, Schauen und Staunen … oder man genießt einfach den einmaligen Blick aus den Panoramafenstern auf das Watt und Neuwerk.

Pressemitteilung des UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer-Besucherzentrum Cuxhaven

 

Das könnte Sie auch interessieren

Nationalparkleiter Peter Südbeck (Mitte) freut sich über die Spende von Harald Lesch (VR-Stiftung, links) und Matthias Osterhues (Volksbank Oldenburg). Foto: Zschech

16.08.2017 Zugvogelmusik, Zugvogeltage Die VR-Stiftung der Volks- und Raiffeisenbanken in Norddeutschland unterstützt gemeinsam mit der Volksbank Oldenburg eG die Realisierung eines deutschlandweit einmaligen Projekts: Im Konzert „Zugvogelmusik“ werden am 27. August neun Musikgruppen aus neun Ländern auf der Bühne des Oldenburgischen Staatstheaters authentische Musik aus ihren Heimatländern darbieten. Jeder Musikgruppe ist dabei eine in ihrem jeweiligen Land rastende, brütende oder überwinternde Zugvogelart zugeordnet, wodurch eine künstlerische Verbindung zwischen den Zugvögeln, der Musik und den Menschen geschaffen wird. mehr »

Salzwiese in Westerhever | © Stock / LKN.SH

14.08.2017 Rechtzeitig zur „Hoch“-Zeit der Salzwiesenblüte hat die Nationalparkverwaltung ein neues Faltblatt über dieses einzigartige Ökosystem vorgelegt. mehr »

Hoch motiviert: Die jungen Freiwilligen der ijgd-Gruppe zusammen mit den gleichaltrigen Naturschutzwarten des Mellumrates, herzlich begrüßt von Freiwilligen-Koordinatorin Imke Zwoch (links), Mellumrat-Geschäftsführer Mathias Heckroth (5.v.r.) und Bürgermeister Dirk Lindner (rechts). Foto: NLPV

11.08.2017 Wangerooge, Küstenheide, Neophyten 16 junge Menschen aus sieben Ländern waren jetzt zwei Wochen im Einsatz auf Wangerooge, um die wertvolle Küstenheide von invasiven standortfremden Pflanzen zu befreien. Das 2010 begonnene Gemeinschaftsprojekt von Nationalparkverwaltung, ijgd, Mellumrat und Inselgemeinde zeigt von Jahr zu Jahr immer deutlicher die Erfolge solcher langfristig angelegten Pflegemaßnahmen. mehr »

Sieht aus, als habe er ein Gesicht: ein kleiner Fleckrochen, von unten betrachtet. | © Wells / LKN.SH

09.08.2017 Im Multimar Wattforum in Tönning tummelt sich derzeit jede Menge Nachwuchs: kleingefleckte Katzenhaie, Fleckrochen, Sepien, Nagelrochen, Seestichlinge, verschiedene Quallen sowie Neptunshörner, eine Schneckenart, werden hinter den Kulissen aufgezogen. mehr »
Freiwillige sammeln Strandmüll auf der Insel  Mellum

Neben Plastikmüll fanden die freiwilligen Helferinnen und Helfer am Strand von Mellum häufig Teile von Fischernetzen. Foto: J. Wagner/NLPV

08.08.2017 Mellum, Meeresmüll, Müll Am Samstag, den 5. August 2017 sammelten 45 Freiwillige einen Tag lang angespülten Meeresmüll auf der Insel Mellum. mehr »