30.03.2018

Die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer nehmen Form an

Ein großer Teil des vielfältigen Veranstaltungsprogramms geht pünktlich zu Ostern online
Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

Wie versprochen kann man sich zu Ostern einen ersten Eindruck vom Jubiläumsprogramm der 10. Zugvogeltage verschaffen: Trotz Grippewelle und frühem Ostertermin sind bereits gut die Hälfte aller Veranstaltungen auf www.zugvogeltage.de zu finden.

Zugvogeltage-Freunde können sich auf viele neue Angebote freuen. So gibt es in Kooperation mit der Jungen Landesbühne Wilhelmshaven eine theatrale Liebeserklärung an die Marathonläufer der Luft (für Leute zwischen 6 und 99 Jahren). Reno Lottmann hat sich eine neue animierte Bildergeschichte für kleine und große Leute ausgedacht („Familientreffen im Watt“), auf Baltrum wird eine plattdeutsche Vogelexkursion mit Dolmetscherin angeboten. In Neuharlingersiel geht es auf Zugvogel-Fotosafari mit dem Profi-Fotografen Martin Stöver und das Europahaus Aurich beteiligt sich erstmals mit dem mehrtägigen Seminar „Zugvögel im Spannungsgeflecht zwischen Ökologie und Ökonomie“, das natürlich mehrere Exkursionen umfasst, am Programm.

Auf der anderen Seite gibt es wieder beliebte „Klassiker“ wie den Schiffstörn „Treffpunkt Sonnenaufgang im Wattenmeer: Mit der MS Jens Albrecht Gänsen auf der Spur“, “Afrika mit Rückflugticket“ – eine abenteuerliche Weltreise mit der Wattpolizei, und natürlich die beliebten Beobachtungsstationen z.B. am Vareler Hafen, am Pilsumer Leuchtturm und am Hafen von Neßmersiel. Ambitionierte Fahrradfahrer können ab Norden zur Zugvogelbeobachtung an die Leybucht“starten.

Insgesamt wird noch mehr Wert auf Zugänglichkeit gelegt. In Harlesiel gibt es z. B. eine Exkursion explizit für Mobilitätseingeschränkte („Zugvögel und ihren Rastplatz Wattenmeer barrierefrei erleben“). Durch Angaben in den Texten ist ersichtlich, wer sich die jeweilige Veranstaltung zutrauen kann.

Ein Höhepunkt im Vorfeld der 10. Zugvogeltage sei jetzt schon verraten: Am 15. September findet in der Kulturetage in Oldenburg das Konzert „Zugvogelmusik“ statt, das letztes Jahr im Staatstheater Oldenburg für Furore sorgte. Musikgruppen aus verschiedenen Ländern auf dem Ostatlantischen Zugweg bringen die Vielfalt der Natur und Kultur ihrer Heimat auf die Bühne – immer in Verbindung mit einer typischen Zugvogelart.

Es gibt also viele Gründe, sich auf die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer zu freuen und den Zeitraum 13. – 21.10.2018 jetzt schon zu reservieren.

Das Programm auf www.zugvogeltage.de/veranstaltungen wird im Laufe der nächsten Wochen vervollständigt. Die Programmhefte – je eines für jede der sieben Ostfriesischen Inseln und für drei Regionen am Festland – liegen dann im Sommer gedruckt vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

21.04.2018 Strandbrüter Die Ostspitze von Wangerooge war in früheren Jahren ein traditioneller Brutplatz für Vogelarten, die auf Stränden brüten. Dazu zählen unter anderem der Sandregenpfeifer und die Zwergseeschwalbe. mehr »

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »