Steckbrief

Wirtschaften auf der Hallig

Wirtschaften auf der Hallig | © Stock/LKN-SH

Gründung

Das „Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ wurde am 17.12.1990 von der UNESCO anerkannt. Am 7. Dezember 2004 wurde es zum „Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen“ erweitert. Das Biosphärenreservat ist flächengleich mit dem Nationalpark, umfasst aber zusätzlich auch die fünf großen, bewohnten Halligen.

Lage und Landschaft

Das Biosphärenreservat umfasst das Wattenmeer der schleswig-holsteinischen Nordseeküste von der dänischen Grenze im Norden bis zur Elbmündung im Süden. Landseitig beginnt es etwa 100 Meter vor den Deichen und erstreckt sich seeseitig bis 40 Kilometer vor die Küste. Die Halligen sind Teil des Biosphärenreservates, die anderen bewohnten Inseln (Sylt, Amrum, Föhr, Pellworm) nicht.

Größe und Zonierung

Das Biosphärenreservat ist 443.100 Hektar (= 4.431 km ²) groß. Davon entfallen 35 % (auf die Kernzone (= Zone 1 des Nationalparks; 1.570 km²), 64 % auf die Pufferzone (= Zone 2 des Nationalparks; 2.840 km²) und 1 % auf die Entwicklungszone (21 km²).

Einwohner

Etwa 360 Einwohner leben im Biosphärenreservat. Es sind die Einwohner der Halligen Gröde, Hooge, Langeneß, Nordstrandischmoor und Oland.

Tier- und Pflanzenarten

Im Biosphärenreservat gibt es ca. 3.200 Tier- und Pflanzenarten, die teilweise nur in dem speziellen Lebensraum des Wattenmeeres existieren können.

Vögel

Das Wattenmeer ist das vogelreichste Gebiet in Mitteleuropa und zentrale Drehscheibe auf dem Ostatlantischen Zugweg der Küstenvögel. Über 2 Millionen Vögel ziehen durch das schleswig-holsteinische Wattenmeer und etwa 100.000 Paare brüten hier. Die wichtigsten Gruppen sind Watvögel, Möwen und Seeschwalben sowie Enten- und Gänsevögel.

Fische

63 Arten. Das Wattenmeer ist die Kinderstube für die Schollen, Heringe und Seezungen der Nordsee.

Meeressäuger

Rund 10.000 Seehunde, 150 Kegelrobben und 1.000 Schweinswale leben im Biosphärenreservat.

Menschliche Aktivitäten und Nutzungen

Tourismus, Fischerei, Beweidung, Küstenschutz, Schiffsverkehr, Flugverkehr, Erdölförderung, Kies- und Sandentnahme, militärische Erprobungen.

Biosphärenregion

4 Gemeinden liegen im Biosphärenreservat, über 60 Gemeinden grenzen daran an. In den beiden Landkreisen Nordfriesland und Dithmarschen leben insgesamt 290.000 Einwohner. Die größten Städte sind die Kreisstädte Husum (Nordfriesland) und Heide (Dithmarschen).

Gäste

2 Millionen Urlaubsgäste und 16 Millionen Tagesausflügler besuchen die schleswig-holsteinische Westküste jährlich.

Zuständigkeiten

Für den Schutz der Natur, die Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbeobachtung im Biosphärenreservat ist die Nationalparkverwaltung zuständig. Dort ist auch die „Geschäftsstelle Biosphäre Halligen“ angesiedelt, die für den Informationsaustausch und die Koordination der Biosphären Angelegenheiten auf den Halligen zuständig ist. Die Geschäftsstelle wurde vom Amt Pellworm - als zuständige Verwaltung der Halligen - für den Verein „Halliggemeinschaft Biosphäre“ eingerichtet. Dieser wurde nach Anerkennung der Halligen als UNESCO Biosphärengebiet durch die Halliggemeinden und das Amt Pellworm gegründet.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

30.03.2018 Zugvogeltage, Nationalpark, Weltnaturerbe Versprochen ist versprochen: Pünktlich zu Ostern steht ein großer Teil des Jubiläumsprogramms der 10. Zugvogeltage online. mehr »

Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (links) und Wilhelmshavens Stadtbaurat Oliver Leinert beglückwünschten Architektin Dorte Mandrup zu ihrem Sieger-Entwurf. Foto: Nationalparkverwaltung

22.03.2018 Weltnaturerbe, Partnerzentrum Die dänische Architektin Dorte Mandrup konnte sich mit ihrem Entwurf für das Trilaterale Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum gegen eine hochkarätige Konkurrenz durchsetzen. Dafür wurde sie heute mit dem ersten Preis beim internationalen Architektenwettbewerb ausgezeichnet. mehr »
Architektenwettbewerb Internationales Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum: das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

Das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

08.02.2018 Weltnaturerbe, Wattenmeer, Partnerschaftszentrum Die Vorbereitungsarbeiten zum Bau des Trilateralen Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrums haben einen neuen Meilenstein erreicht. Gestern fiel die Entscheidung darüber, welche Gestalt das neue Gebäude in Wilhelmshaven annehmen wird. Das Zentrum soll die internationale Adresse der Wattenmeerzusammenarbeit werden und als international wahrnehmbares Symbol für den Schutz des einzigartigen Weltnaturerbes Wattenmeer von Den Helder in den Niederlanden bis nach Esbjerg in Dänemark stehen. mehr »
23.01.2018 Die Themenfelder des Qualitätsstatusbericht 2017 (Quality Status Report, QSR) reichen von Geomorphologie und Klima, über Lebensräume und Gemeinschaften, Arten und menschliche Aktivitäten bis zur Verschmutzung des Wattenmeeres. Das gemeinsame Dokument von über 100 Experten aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden, das in regelmäßigen Abständen vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (Common Wadden Sea Secretariat, CWSS) veröffentlicht wird, beschreibt und bewertet den ökologischen Zustand des Wattenmeeres. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »